News-Tubes

Das Problem von Fake-News und Hobby-Propheten

Gedruckte Zeitungen sind out, wie neueste Studien belegen. Selbst das TV-Gerät setzt nach und nach Staub an, wenn der Zugang zum Internet ersteinmal gelegt und genutzt wurde. Die meisten Menschen suchen zuerst mit ihrem Smartphone, checken die gängigsten News-Kanäle und Info-Seiten und schauen sich die Clips der einzelnen Portale an, um über das Weltgeschehen ausreichend informiert zu sein. Dies führt zu waghalsigen Kapriolen, wie selbsternannte Polit-Profis und Welt-Experten auf Youtube zur Schau stellen. Dem Wahn von NWO-Verschwörungen, Echsenarmeen und Chemtrails verfallen, ziehen die Hobby-Propheten eine ganze Anhängerschar bildungsfauler Individuen nach sich, die in dem Geplapper von Opfern der GEZ, CDU oder BRD ihren neuen Messias sehen. Radikale Tendenzen vorprogrammiert. Zwischen all dem Brei an Desinformationen, dessen Ursprünge niemand mehr so ganz im digitalen Schlamasel nachvollziehen kann fällt es zunehmend schwer zwischen Lüge und Wahrheit zu trennen. So sind die ernüchternden Seufzer studierter und längst nicht mehr gut bezahlter Journalisten zu vernehmen, die in Kriegsgebieten Kopf und Kragen riskieren, um dem ehrlichen Zuschauer die Realität vor Augen zu führen. Doch die Realität wird durch die Hydra des Netzes zusätzlich verzerrt und findet sich im Würgegriff der Besserwisser wieder. So kommt es nicht von ungefähr, dass die Clinton’sche Fake-News-Aktivierung (Die neue Verschwörungs-Stigmatisierung) als Bummerang in das demokratische Lager zurückschlägt und Neues noch schneller Gedeihen lässt, als die Ursache zu bekämpfen.

Nachrichtenportale deutscher Medienanstalten im Netz

Seriöse Portale tun sich immer schwerer damit ihre Nachrichten als solche zu verkaufen und erkennen nur langsam die Zeichen der Zeit. In Folge von Youtube bietet vor allem die ARD-Mediathek daher einen ersten Anlaufpunkt in Deutschland, um zumindest abseits der DPA-Meldungen ursprüngliche Journalistentätigkeit zu erfahren. Auch ZDF, NTV oder RTL versuchen mit ihren Mediatheken einen ähnlichen Spagat, der nur solange gelingt, indem beide politische Lager ausgewogen und neutral bedient werden. Eine unabhängige Berichterstattung ist es, was sich die Zuschauer von den Medien finden und was den Youtubern von Heute die Quote (Klicks) der Zuschauer in die Arme treibt. Die späte Erkentniss der Medienanstalten kommt vielleicht noch rechtzeitig und hilft als Gleichgewicht gegen Verdummungen aller Seiten. Zumindest aber lassen manche Beiträge noch offen, die ganz ohne Theatralik die brutale Wirklichkeit, nüchtern frei von Beurteilung darbieten. In beiden Portal-Formen schlummern Möglichkeiten die erkannt werden sollten. Es ist nicht alles schwarz und weiß und hinter dem einen oder anderen „Pseudo-Whistleblower“ steckt mehr Wahrheit, als es bestimmten Menschen im Netz lieb sein könnte. Den roten Faden zu erkennen, wird jedoch für alle beteiligten sichtlich schwerer.