Tubes definieren eine Ära des Internets

Wer an Tubes denkt, hat zunächst Röhren im Kopf. Dabei stimmt die Bezeichnung in gewisser Hinsicht, handelt es sich zumindest um Kanäle, die für das Abspielen von Videos stehen. Der bekannteste Tube-Vertreter ist dabei mit Abstand Youtube. Millionen von Menschen auf der ganzen Welt teilen ihre Erfolge oder Misserfolge, Heimvideos und Serien, Musikclips oder Mitschnitte auf der Videoplattform. Kaum eine andere Videoplattform hat mehr Nutzer. Inzwischen zahlt Youtube erfolgreichen Teilnehmern, den sogenannten Youtubern, eine ganze Stange Geld. Pro Klick wird abgerechnet. Bei millionen von Klicks pro Videoaufruf, können selbst deutsche Youtuber ganz gut im Monat von ihren Einnahmen auf dem Portal leben. Hinzu gesellt sich eine wachsende Szene an aufstrebenden Selfmade-Moderatoren, die eigene Fans besitzen und auf Youtube ihre Botschaften und Werbe-Ausrufe verteilen. Selbst kritische Stimmen und Verschwörungs-Experten finden sich hier wieder. Wer unbedingt seine Meinung über die Welt loslassen möchte macht dies auf Youtube. Klick für Klick gestaltet sich eine Vielfalt an Unterhaltung. Das hat auch die Werbeindustrie realisiert und geht mit Werbeeinblendungen auf ihre Zielgruppe zu. Im Gegensatz zum herkömmlichen TV-Programm können Werbetreibende auf Youtube ihre Werbung gezielt platzieren.

Youtube, Younow und ähnliche Vertreter

Eine Mischung aus Konsum-Verhalten und IP-Adresse schlüsselt auf, welcher Deo-Clip oder welcher Movie-Spot vor welchem Clip präsentiert werden soll. Sogar Werbeunterbrechungen in Form von anklickbaren Bannern im Video oder eingespielten Kurzklicks sind keine Seltenheit. Die Fans von Youtube haben sich längst an diesen Umstand gewöhnt, denn irgendwoher muss die gigantische Serverfarm des Unternehmens schließlich finanziert werden. Neben Youtube existieren viele weitere Portale auf dem amerikanischen, europäischen, russischen oder asiatischen Markt. So können User zwischen daylimotion oder ähnlichen Anbietern wählen, die Youtube das Wasser abgraben möchten. Als Konkurrenz in Deutschland hat sich das Portal Younow etabliert. Hier streamen Benutzer ihre Inhalte Live und können gleichzeitig mit ihrem Publikum kommunizieren. Ob mit Teamspeak oder via Chat, lässt sich auf diese Weise direkter Einfluss auf den Inhalt nehmen. Youtube hat die Zeichen der Zeit erkannt und den eigenen Dienst entsprechend angepasst. Mittlerweile finden sich auch auf Youtube Streaming-Lösungen, sodass Letsplay-Veteranen oder Livestream Angebote einen regen Zulauf finden.